Staged Stairs
Emanuel Rossetti

January 29 February 28, 2019
Opening: January 28, 7pm


Staged Stairs

Jede Ausstellung erfindet Gegenwart, schafft Gegenwart aus Gegenwart. Emanuel Rossetti versucht dies, indem er sich regelrecht in sie hineinsetzt, hineinversetzt, seinen Kopf riskiert, und sich dabei gleich selber am Kragen nimmt. Wir als Betrachtende haben scheinbar nichts zu befürchten, wenn wir geduldig durch die Ausstellung geführt werden. Wir setzen uns lässig auf die ‚Gallery Bench’ (2019) und horchen kurz vor uns hin, gucken um uns rum, schauen schnell auf die Uhr und stellen mit Erstaunen fest, dass wir entgegen jeglicher Absicht in einer sonderbaren Gegenwart angekommen sind: plötzlich liegt es an uns, die Ausstellung fertigzudenken, und gleichzeitig fällt uns dieser Satz wieder ein, der eben noch ein anderer war: ‚das Subjekt ist in der Welt, indem es sich hinsetzt.’ War das nicht anders formuliert bei Marcus Steinweg? Wie schmeckt Dir heute das Stiegl, und wer fährt im Sommer ebenfalls nach Griechenland? Und wo genau kommt eigentlich der Begriff Punctum her – ? Sofort stehen wir auf und verstehen, dass wir hier nichts als Gegenwart sehen. So ist das jedenfalls bei mir.

Wie also wird denn oben besagte Gegenwart in dieser Ausstellung behauptet? Indem sie ganz offensichtlich verhandelt wird, immer und immer wieder, bis sie sitzt, die Ausstellung, bzw. bereitsteht und zum Betrachten einlädt. Emanuel Rossetti erfindet Gegenwart in Form von räumlich gedachten Verhandlungen einer eigentlichen Grammatik. Sichtbar oder wahrnehmbar wird so eine Poetik der Formen, die das framing überspringt und leichten Schrittes überschreitet, was sich ihr material- und raumbedingt in den Weg zu stellen versucht. Anstelle von Materialität, blossen Ideen und dem Stand der technischen Möglichkeiten treten unaufgeregt Begriffe wie Situation, Aufmerksamkeit und Sorgfalt ins Licht. Ich stehe mittlerweile übrigens direkt vor einem der beiden roten ‚Staged Stairs’ (2019) und verfolge den wiederkehrenden Augenblick, wie Studium und Punctum sich abwechselnd die Hand reichen.

Urs Zahn
Wien, 28.01.2019

Staged Stairs

Every exhibition invents the present, creates the present out of the present. Emanuel Rossetti attempts this by literally seating himself into it, putting himself in its shoes, risking his neck and grabbing himself by the throat in the process. We as spectators seem to have nothing to fear, when we are patiently guided through the exhibition. We casually sit down on the ‘Gallery Bench’ (2019) and listen attentively for a moment, look around us, then quickly at the clock, and find with astonishment that against all expectations we have arrived at a peculiar present: suddenly it is up to us to think the exhibition through, while at the same time this sentence comes back to mind, that was yet another: ‘the subject is in the world insofar as he or she sits down in it’. Was that not worded differently by Steinweg? How do you like the Stiegl beer today, and who is also going to Greece in the summer? And where exactly does the concept of punctum come from? – Immediately we stand up and understand that we see nothing here but the present. At least that is the way it is with me.

So how is the aforementioned present affirmed in Rossetti’s exhibition? By being fully and openly negotiated, over and over again, until it, the exhibition, is seated, that is, stands ready and invites our gaze. Emanuel Rossetti invents the present in the form of the spatially conceived negotiations of a personal grammar. A poetry of forms becomes visible or perceptible, that seems effortlessly to leapfrog the usual framing and, in easy steps, to tread beyond that which, through material or space constraints, tries to stand in its way. In place of materiality, bare ideas and the state of technical possibilities, concept such as situation, attention and care step unfazed into the light. Incidentally, I am now standing right in front of one of the two red ‘Staged Stairs’ (2019) and follow with great pleasure the recurring instant, as Studium and Punctum shake hands in turn.

Urs Zahn
Vienna, 28/01/2019

Liste ausgestellter Arbeiten:

Gallery Organ / Gallery Bench
2019
Yamaha Electone MR-700, Klinger Organ MIDI Reader, Standard MIDI Datei, Kabel und Kabelbinder, 98,5x108x44cm; Bank, 56x60x30cm

Staged Stair I
2019
selbsthaftende Vinylfolie
275x90cm

Staged Stair II
2019
selbsthaftende Vinylfolie
270x90cm

cog, fan, cuff, ring, model, giraffe
2018
6 Schwarzweiss-Abzüge, aufgezogen auf Aluminum
je 26.5x34.2cm

List of exhibited works:

Gallery Organ / Gallery Bench
2019
Yamaha Electone MR-700, Klinger Organ MIDI Reader, Standard MIDI File, cables and zip ties, 98,5x108x44cm; bench, 56x60x30cm

Staged Stair I
2019
self adhesive vinyl
275x90cm

Staged Stair II
2019
self adhesive vinyl
270x90cm

cog, fan, cuff, ring, model, giraffe
2018
6 b/w prints, mounted on aluminum
26.5x34.2cm each

Photography: Maximilian Anelli-Monti, courtesy the artist and Pina